Paul Schuster Stiftung
Gutes tun!

Mit der Paul Schuster Stiftung stellt sich Blasius Schuster in den Dienst der Ärmsten dieser Welt. In die Umsetzung des Vorhabens zum 75. Geburtstag von Senior Paul Schuster im Jahr 2021 haben die Verantwortlichen nicht nur viel Arbeit, Kraft und Mut gesteckt, es spiegelt sich auch die Unternehmensphilosophie des „Schließens von Kreisläufen“ darin wider. Als erstes Projekt ist im ostafrikanischen Malawi eine neue Schule entstanden.

Auf dieser Seite

„Paul Schuster ist ein Mensch, der in seinem Leben immer gerne gegeben hat“, sagt Geschäftsführer Daniel Imhäuser. „Seit Jahren setzt er sich dafür ein, Kindern und Jugendlichen eine bessere Zukunft zu geben.“ Genau daran soll nun die Arbeit der Stiftung anknüpfen, die seinen Namen trägt. Das erste große Projekt war der Bau einer Schule in dem ostafrikanischen Staat Malawi, einem der ärmsten Länder dieser Erde. Im September 2020 erfolgte der Spatenstich, im Februar 2021 die Fertigstellung.



In der Stiftung spiegelt sich auch die Unternehmensphilosophie von Blasius Schuster wider. Anders als bei gewöhnlichen Organisationen dieser Art erfolgt die Wertschöpfung  nicht alleine aus dem Zinsgeschäft und damit aus bestehendem Vermögen. Vielmehr fließen aus jeder bewegten Tonne Mineralik Mittel in das soziale Engagement – im Interesse der Partner und Kunden, vor allem aber der Menschen, die Hilfe benötigen. Dieses System ist nicht nur nachhaltig, es entspricht auch dem von Blasius Schuster schon seit Langem praktizierten Modell des „Schließens von Kreisläufen“. Um dem gerecht zu werden, will die Stiftung dauerhaft im Sinne der Agenda 2030, in der die Vereinten Nationen die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung festgehalten haben, agieren. Dies soll schließlich zu einer doppelten Nachhaltigkeit, im Sinne der Umwelt und im Sinne des sozialen Engagements, führen. 

Entstanden ist die Paul Schuster Stiftung in Zusammenarbeit mit der Meutsch-Stiftung. Wie Schuster stammt auch der Unternehmer Reiner Meutsch aus dem Westerwald in Rheinland-Pfalz. Des Weiteren sind zahlreiche Partner- und Tochterunternehmen, darunter die GED Gleisschotterentsorgung aus Stuttgart sowie die Schuster Nordwest GmbH aus Nordrhein-Westfalen, daran beteiligt. Den Vorsitz des Stiftungsrats, der dauerhaft bei der Familie Schuster verbleiben soll, hat Paul Schuster inne. Den Stiftungsvorstand leitet Daniel Imhäuser.

 

Mehr zur Stiftung gibts hier

Ihr Ansprechpartner

Brigitte Beppler